Antisemitismus? Rechtsextrem? Von wegen…

Folgende Tatsache mag für viele Bürger ja etwas ganz Neues sein, aber leider findet der Antisemitismus bei Linksextremen/Kommunisten ebenso viel Zuspruch wie auf der entsprechenden rechtsextremen Gegenseite.

Bestes Beispiel dafür dürfte das Skandälchen um die Duisburger Linkspartei-Fraktion im Stadtparlament sein:

hier wurde ein Pamphlet in .pdf-Format auf dem Server der Fraktion gefunden, das zum Boykott israelischer Produkte aufruft (die älteren Mitleser erinnern sich vielleicht an schlagkräftige Slogans wie „Kauft nicht bei Juden!“). Als wäre das nicht genug, „zierte“ ein Logo, kombiniert aus Hakenkreuz und Davidstern, diesen Schmierzettel.

Nun denkt sich der findige Mitleser vielleicht, das war ein böser Streich eines Praktikanten oder dergleichen. Leider nicht korrekt: der Fraktionsvorsitzende selbst, Hermann Dierkes, ruft zum Boykott israelischer Produkte auf und skandiert in bester antisemitischer Folklore, dass das Existenzrecht des Staates Israel „läppisch“ sei. Unglaublich? Hier der Videobeweis:

Gehen wir doch einmal tief in uns und fragen uns selbst, was wir denn tun würden, würde in unserer Partei ein offener Aufruf gegen israelische Produkte oder Israel selbst entstehen. Würden wir den Übeltäter entlarven und ihn zur Rede stellen? Oder würden wir uns hanebüchene Ausreden einfallen lassen und die Sache abwiegeln? Die Linkspartei-Fraktion entschied sich leider für letztere Variante und ließ tatsächlich verlauten, ein rechtsextremer Hacker hätte sich auf den Server gehackt und das Pamphlet dort abgelegt. Theoretisch natürlich möglich, aber warum hätte der Hacker das Pamphlet dann 3 Jahre lang unberührt lassen sollen? Hätte er nicht viel größeren Schaden anrichten können, wenn er seinen Mentalerguss zB zur NRW-Wahl veröffentlicht hätte? Nein, natürlich nicht. Mittlerweile ist der Linkspartei die Hacker-Ausrede wohl selbst zu blöd geworden, daher lautet die aktuelle Version, dass das Flugblatt im Rahmen eines Workshops auf den Server gelangte (in welchem Workshop der Linken darf man eigentlich antisemitisch tätig werden? Ach, egal).Die Linkspartei ist sich keiner Schuld bewusst, und so lässt sie auch Herrn Dierkes munter weiter hetzen.

Warum sollte man ihn auch entfernen? Anscheinend wird Antisemitismus in der Linkspartei geduldet, sogar die Quasi-Leugnung des Holocausts wird ja hingenommen, indem das Pamphlet vom „sogenannten Holocaust“ spricht. (Hier einseh-und downloadbar: hxxp://www.mediafire.com/?vmdz4bn8fk9l2ww    die x bitte durch t ersetzen).

Einen Lichtblick gibt es dennoch, völlig unvermutet und überraschend hat sich die regierende SPD zu Wort gemeldet und verlangt eine lückenlose Aufklärung dieser „Affäre“. Immerhin…auch wenn die SPD, in diesem Falle vertreten durch den Innenminister, keine Konsequenzen anheim stellt.

Natürlich ist Kritik an Israel berechtigt und gut; kein Staat der Welt ist fehlerfrei. Allerdings überschreitet die Duisburger Linke die Grenze zwischen Kritik und Antisemitismus deutlich, indem sie dem Staate sogar das Existenzrecht abspricht. Viel deutlicher kann man Antisemitismus und Antizionismus gar nicht ausdrücken. Deshalb wäre es nur konsequent gewesen, hätte die Linkspartei ihrem Fraktionsvorsitzenden mal gehörig die Meinung gegeigt und ihn zumindest aus diesem repräsentativen Amt entfernt. Leider ist genau das Gegenteil der Fall, was den Schluss zulässt, dass die restlichen Mitglieder entweder derselben Auffassung sind wie Dierkes ODER dass sie derartig ideologisch verblendet sind, dass sie selbst konstruktive Kritik als Angriff auf ihre Partei, ja auf ihr politisches Leben sehen. Armes Duisburg, armes Deutschland.

Ach übrigens, wer sich über dieses Thema gern auf dem Laufenden halten möchte, dem sei der unterhaltsame Blog der Ruhrbarone ans Herz gelegt, der diesen „Skandal“ aufgedeckt hat und regelmäßige Updates zum Thema durchführt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: